Eine Woche frei von Social Media reduziert Depressionen und Angstzustände

In einer neuen Studie berichteten Menschen, die sich nur eine Woche frei nahmen, von einem erhöhten Wohlbefinden und reduzierten Depressionen und Angstzuständen.

Eine Woche frei von Social Media reduziert Depressionen und Angstzustände

Eine neue Studie hat gezeigt , dass eine Woche Pause von Social Media Depressionen und Angstzustände reduzieren und das Wohlbefinden steigern kann.

Die Studie der University of Bath ergab, dass Menschen, die nur sieben Tage lang eine Pause von Apps wie TikTok, Instagram, Twitter und Facebook einlegten, ein erhöhtes Wohlbefinden berichteten.

Wie hat die Studie funktioniert?

Die Forscher teilten ihre Stichprobe von 154 Personen im Alter von 18 bis 72 Jahren in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe wurde aus den sozialen Medien verbannt, die andere nicht. Im Durchschnitt nutzten die Teilnehmer acht Stunden pro Woche Social Media.

Die Teilnehmer wurden vor der Studie zu ihren Ausgangswerten an Angst und Depression und ihrem Wohlbefinden befragt, wobei drei weit verbreitete Tests verwendet wurden.

  • Um ihr Wohlbefinden zu messen, wurden sie gebeten, ihre Zustimmung mit Aussagen wie "Ich bin optimistisch in die Zukunft geblickt" und "Ich habe klar gedacht" zu bewerten.
  • Um Depressionen zu messen, wurden ihnen Fragen gestellt wie: "Wie oft wurden Sie in den letzten zwei Wochen von wenig Interesse oder Freude an Dingen gestört?"
  • Ihre Angst wurde mit der General Anxiety Disorder Scale überwacht, die fragt, wie oft eine Person gestört wird, indem sie sich nervös oder nervös fühlt oder nicht in der Lage ist, sich keine Sorgen mehr zu machen.

Was zeigten die Ergebnisse?

Diejenigen, die eine einwöchige Pause von Social Media einlegten, sahen, wie ihr Wohlbefinden auf der Warwick-Edinburgh Mental Well-being Scale von durchschnittlich 46 auf 55,93 stieg.

Die Depressionswerte in dieser Gruppe sanken von 7,46 auf 4,84 auf dem Patient Health Questionnaire-8, während die Angst von 6,92 auf 5,94 auf der Skala fiel.

Hauptautor Dr. Jeff Lambert von der Abteilung für Gesundheit der University of Bath sagte, die Veränderungen stellten eine moderate Verbesserung der Depression und des Wohlbefindens sowie eine kleine Verbesserung der Angst dar.

"Viele unserer Teilnehmer berichteten von positiven Effekten aus der Entfernung von Social Media mit verbesserter Stimmung und insgesamt weniger Angstzuständen. Dies deutet darauf hin, dass bereits eine kleine Pause Auswirkungen haben kann."

Dr. Jeff Lambert, Abteilung für Gesundheit, Universität von Bath

Haben andere Studien die gleichen Ergebnisse gezeigt?

Die Forschungsergebnisse unterstützen frühere Forschungen auf der ganzen Welt, die die regelmäßige Nutzung sozialer Medien mit höheren Raten von Depressionen und Angstzuständen in Verbindung bringen.

Die "Henne und Ei" -Beziehung zwischen sozialen Medien und psychischer Gesundheit ist jedoch immer noch nicht etabliert. dh ob die Nutzung sozialer Medien zu psychischen Problemen führt oder ob bereits bestehende Gefühle eines geringen Selbstwertgefühls Menschen zu sozialen Medien als Mittel zur Validierung treiben.

In Großbritannien stieg die Zahl der Erwachsenen, die soziale Medien nutzen, von 45% im Jahr 2011 auf 71% im Jahr 2021. Unter den 16- bis 44-Jährigen nutzen sogar 97% soziale Medien und Scrollen ist die häufigste Online-Aktivität.

Die Forscher sagen, dass sie in Zukunft hoffen, die Auswirkungen der Beendigung der Nutzung sozialer Medien auf bestimmte Teile der Bevölkerung zu untersuchen, wie jüngere Menschen und Menschen mit körperlichen und geistigen Gesundheitszuständen. Sie hoffen auch, mit Menschen über eine Woche hinaus Kontakt aufzunehmen, um zu sehen, ob die Vorteile der Social-Media-Pause eine dauerhafte Wirkung haben.

Welche Schritte können wir unternehmen, um unser eigenes Wohlbefinden zu verbessern?

#1 Abmelden

Sich entweder für einen kleinen oder längeren Zeitraum abzumelden, scheint eine gute Idee zu sein, wie diese Studie und viele andere nahelegen.

#2 Reduzieren

Wenn eine vollständige Abmeldung nicht möglich ist, ist die Reduzierung der Zeit, die in sozialen Medien verbracht wird (insbesondere die Zeit, die passiv gescrollt wird), auch mit Verbesserungen der psychischen Gesundheit verbunden.

#3 Sei achtsamer

Ein achtsamer Ansatz, der sich notiert, wie wir uns vor und nach Episoden in Apps fühlen, wird auch empfohlen, um die einzigartigen Auswirkungen auf unser eigenes Wohlbefinden zu überwachen. Von Zeit zu Zeit mit uns selbst in Kontakt zu treten und die Frage zu stellen: "Wie fühle ich mich dabei?" steht ganz oben auf unserer Liste der Strategien, um eine gesündere Beziehung aufzubauen.

Mein Gehirn hat zu viele Tabs geöffnet von Tanya GoodinMein Gehirn hat zu viele Tabs geöffnet von Tanya Goodin

Mein Gehirn hat zu viele Tabs geöffnet

Erfahren Sie mehr darüber, wie sich die digitale Welt auf unser Wohlbefinden auswirkt. Jetzt bei Amazon und in allen guten Buchhandlungen erhältlich.

 

Sehen Sie sich den Originalartikel auf itstimetologoff.com an

Von It's Time to Log Off

Time To Log Off a été fondée en 2014 par l'entrepreneure numérique, éthicienne technologique et auteur Tanya Goodin. Tanya a été inspirée pour configurer Time To Log Off après plus de 20 ans de travail exclusivement dans le monde en ligne. Elle est une entrepreneure numérique primée : deux fois finaliste pour le prix de l'entrepreneur de l'année et pour le prix Blackberry Outstanding Women in Technology.

Es ist Zeit, die Kontrolle zurückzugewinnen. Genesung IST möglich und SIE haben es sich verdient! ❤️